?>

Polen – Teil 2

Wir erreichen am nächsten Nachmittag Breslau (Wroclaw), das uns mit dem bisher holprigsten Kopfsteinpflaster unserer Reise begrüßt …

 

Nachdem wir von Adam höchstpersönlich bekocht wurden (seinen Freunden nach wohl eine absolute Ehre und Seltenheit), tummeln wir uns den restlichen Abend auf dem Craft- Bierfest und verkosten diverse Biersorten und unterhalten uns mit dem (nach eigener Aussage) bekanntesten Biertester Polens.

 

Am nächsten Tag erhalten wir eine tolle Führung durch seine Stadt.

 

Breslau hat nach Amsterdam, Rom und Hamburg die meisten Brücken…

… und die meisten Zwerge 🙂

 

Sonntags stehen wir früh auf, um Adams Freund bei seinem Sprint-Triathlon anzufeuern.

Danach kurze Abkühlung im Stausee, und schon geht’s weiter auf den kleinen Berg Sleza, der eine Wahnsinns-Aussicht auf die Ebene und die Karpaten bietet.

 

Zu guter letzt düsen wir mit Adam durch das nächtliche Breslau.

 

Dann heißt es Abschied nehmen – wir fahren mit dem Zug nach Gizycko in Masuren.

Vielen herzlichen Dank an dich Adam, du warst ein toller Gastgeber – wir treffen uns in der Welt oder/ und du besuchst uns, wenn wir wieder zurück sind!

 

Tags drauf Seeumradelung des Lötzener Sees, auf dem wegen Fronleichnam und verlängertem Wochenende die Hölle los ist. Hier kann man nämlich alle möglichen Arten von Wasserfahrzeugen mieten und die vielen, durch schmale Kanäle verbundenen masurischen Seen befahren …

… mal schneller, mal langsamer.

 

Weiter geht’s durch den letzten (ursprünglichen) Urwald “Puszcza Borecka” …

 

… in den Wigry- Nationalpark kurz vor der litauischen Grenze. Hier finden wir Natur pur.

 

Teilweise ebenso spannend sind einige Radwege im Park, seht selbst …

 

Absolutes Highlight jedoch ist die Kajaktour auf der Czarna Hancza.

 

Abstecher zum Kloster in Wigry, Papst Johannes Paul II hatte hier wohl auch eine kleine Residenz.

Unser Fazit für Polen:

  • Entgegen aller Warnungen im Reiseführer sind die Autofahrer überraschend rücksichtsvoll gegenüber Radlern.
  • Polen sind sehr “fränkisch”,  zuerst sehr zurückhaltend,  dann jedoch sehr hilfsbereit und kontaktfreudig.
  • Im Gegensatz zu den vielen Neubauten überall könnte so manche Straße einen neuen Belag vertragen 🙂
  • Wir lieben die vielen Störche hier.
  • Pole Namiotowes sind toll!

Auf geht’s nach Litauen, wir wollten zwar zunächst über Königsberg fahren, die Visaformalitäten sind uns aber zu umständlich!

2 Gedanken zu „Polen – Teil 2

  1. Hallo, Michl und Claudia
    verfolge von Anfang an Eure tolle Radtour und beneide Euch ein wenig darum.
    weiterhin gut Fahrt ohne Pannen und immer gutes Wetter ( ggf. mit Rückenwind)
    Peter Renner
    (ehem. Z&A)

    1. Hallo Peter,
      Freut uns zu hören, dass du unsere Reise verfolgst. Wir sind auch jeden Tag auf’s Neue gespannt, was so passieren wird. Ganz liebe Grüße auch vom Michel an euch zwei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.